Zum neuen Kursprogramm

Melaya Leff

Melaya Leff Dieser Volkstanz diente zur Unterhaltung und entstand ursprünglich aus Alexandria und anderen Hafenstädten wie z. B. Port Said.

Die Melaya ist ein breites, langes Tuch, das kokett um den Körper drapiert wird. Dieses Tuch verleiht dem Tanz seinen Namen.
Das Kleid wird eng getragen und das Decolleté ist großzügig ausgeschnitten. Die Länge des Kleides ist je nach Gebiet sehr unterschiedlich lang. Es wird von sehr kurz bis über die Knie getragen.

Auch ein Gesichtsschleier (Burroh) oder ein mit Bommeln geschmücktes kleines Kopftuch (Mandil bi Uiya) kann beim Tanz getragen werden.

Der Tanzstil ist in den Hafenstädten frech, aufreizend, kokett und das Kleid wird sehr kurz getragen. Hier ist sich die Frau ihrer Weiblichkeit bewusst und geizt nicht mit ihren Reizen.

In Kairo wird das Kleid länger getragen und die Frauen müssen sich ihre Stellung als Frau erst erkämpfen.

Die Musik ist folkloristisch mit Frage- Antwort-Gesang.
Oft ein Balady im schnellen Maksoum 4/4 Takt.

Melaya Leff

zurück